Gelenkerkrankungen stehen auf Platz 3 der Liste der sogenannten Volkskrankheiten. Die häufigste Erkrankung Gelenkerkrankung ist die Arthrose, sie betrifft über 60% der Bevölkerung. Bei einer Arthrose-Erkrankung verliert das Gelenk im Laufe des Lebens an Knorpel, was zu Schmerzen und Beeinträchtigung der Bewegungen führt. Knie, Schulter und Hüfte sind am häufigsten betroffen, weil diese der grössten Belastung ausgesetzt sind. Bevor aber nur noch der Gang zum Chirurgen hilft, welcher ein künstliches Gelenk einsetzt, können wir einiges für den Gelenkschutz tun.

Sport als Gelenkschutz

Wer rastet der rostet – in dieser Redewendung steckt viel Wahrheit. Oft haben wir das Gefühl wir müssten unsere Gelenke schonen und verzichten daher auf genügend Bewegung und Sport. Das ist falsch und kann Folgen haben, denn wer Sport treibt und Muskeln aufbaut trainiert gleichzeitig Bänder und Sehnen, welche unsere Gelenke stabilisieren und dadurch widerstandsfähiger machen. Empfohlen werden Sportarten, die keine abrupten Lauf- und Stopp-Bewegungen enthalten (wie zum Beispiel Tennis).

Besonders geeignete Sportarten sind:

  • Schwimmen
  • Nordic Walking
  • Radfahren
  • Gymnastik (Pilates, Tai Chi, Joga)
  • sanftes Krafttraining/Stärkungsübungen

Glucosamin und Chondroitin für starke und gesunde Gelenke

Die Hauptbestandteile des Gelenkknorpels sind Glycosaminoglykane (GAG Aminozuckerkomplexe) und Glucosamin. Glucosamin besteht aus Glucose und der Aminosäure Glutamin und je mehr dem Körper zur Verfügung steht, desto mehr Glycosaminoglykane und somit Knorpelmasse werden produziert. Glucosamin hat die Aufgabe, den Gelenkknorpel elastisch und doch widerstandsfähig zu halten. Diese Eigenschaft kann Gelenkerkrankungen wie Arthrose vorbeugen.

Leider kann Glucosamin kaum in genügender Menge durch die Nahrung aufgenommen werden, da es in keinem unserer Nahrungsmittel, ausser in Schalentieren, in genügender Menge enthalten ist. Es sollte dem Körper daher zusätzlich zugefügt werden, dasselbe gilt auch für Chondroitin.

Chondroitin besteht aus sich wiederholenden Molekülketten (Mukopolysaccaride) und ist ebenfalls ein wichtiger Knorpelbestandteil. Es verleiht dem Gelenkknorpel die Struktur, ist verantwortlich für die Wasserbindungskapazität und die Nährstoffdurchlässigkeit.

Letzteres ist von besonderer Bedeutung, da Knorpel keine Blutgefässe enthalten und ihre Ernährung nur aus Diffusionsbasis geschieht. Chondroitin spielt eine Rolle bei der Wiederherstellung der Gelenkfunktion, bei Arthrose und auch bei Knochenbruchheilung.

Es soll uns bewusst sein, welche wichtige Rolle die Gelenke einnehmen und wie sehr es uns einschränkt, wenn wir ihnen nicht Sorge tragen und es zu einer Erkrankung kommt. Betroffene können uns ein Lied davon singen, deshalb hoffe ich, dass ich Euch mit meinen Zeilen einen kleinen Denkanstoss geben konnte.

Ich wünsche allen einen schönen Frühlingstag

Herzlich Tiziana